Geschrieben am 23.12.2010 von .

Da unten bei den Engelchen

Das war dann also 2010…

Um mich herum tobt das fünfundzwanzigste Schneetief, wie heißt das jetzt eigentlich? Quanna, Ronja, Scarlett… und es hört nicht auf. Non Stop Schnee bis 2014, der kälteste Dezember seit Beginn der Aufzeichnungen, egal, morgen ist es endlich so weit und ich werde langsam ein bisschen schmusig. Nicht, dass schon alles vorbereitet sei, hahahaaaaa, weit gefehlt! Zurücklehnen ist noch lange nicht. In meinem Wohnzimmer stapeln sich weggerückte Möbel, weil ich heute noch ein Sofa (heute???) geliefert bekomme, der Tannenbaum steht draußen, noch vernetzt, irgendwo unter einer geduldigen Schneewehe von Scarlett, ich muss noch einkaufen und volltanken und ich habe noch nicht ein einziges Geschenk verpackt. Und ich soll noch ein Auto angucken. Und ich kann keine Schokolade mehr sehen. Und bestimmt fällt mir noch viel viel mehr ein.

Irgendwas ist ja immer.

Vermutlich ist das schon das zweiundvierzigste mal, dass ich einen Blog mit diesem Satz weiterführe. Aber irgendwas war in diesem Jahr tatsächlich immer. Na und? Vielleicht ist es auch nur Jammern auf hohem Niveau, trotzdem dürfen einige Dinge im kommenden Jahr gern anders laufen. Auf Facebook und Twitter überschlagen sie sich alle, was das für ein SUPER Jahr war, das beste seit Beginn der Aufzeichnungen, hm, da sind an mir wohl ein paar Tage vorbeigezogen. Obwohl – nicht alles was schlecht, oh nein. Und jetzt ist ja auch endlich Weihnachten. So kann ich beispielsweise lächelnd verkünden, dass es in Deutschland möglich ist, eine Beziehung zwischen Kiel, Hamburg und Berlin zu führen und nach über 2,5 Jahren noch wesentlich verliebter als je zuvor (seit Beginn der Aufzeichnungen) zu sein. Drei schöne Städte, die noch lange nicht in ihren wunderbaren Möglichkeiten ausgereizt sind :-) Wir entdecken immer mehr!

Jedoch die Zeit rennt. Als ich das erste Türchen vom Kalender öffnete und den kalorienreichen Inhalt verspies, war noch eine Menge Platz zwischen jetzt und Heilig Abend. Jedes Jahr nehme ich mir wieder vor, die handschriftliche Weihnachtspost zwei Wochen vorher zu schreiben und die Geschenke schon im November zu kaufen. Und jedes Jahr stehe ich wieder am 22. Dezember erst in einer kilometerlangen, tropfenden und pöbelnden Schlange bei der Post, um anschließend den größten Menschenauflauf an den Kassen des Einkaufszentrums seit Beginn der Aufzeichnungen live mitzuerleben. Ich verbrachte dort den halben Tag anständig anstehend, die Tiefkühlkost ist aufgetaut und die Verfallsdaten des Katzenfutters rücken näher! Und jetzt sind auch noch alle meine Adventskalender leer, wie kann das sein? ALLE! Also sowas.

Es ist das erste mal, dass ich ZWEI Bäumchen kaufe. Weniger aus Bunkermentalität als im Zuge der schönen Entwicklung, dass der Sandmann nun zwei kleine Familien in seinem Herzen trägt und in der heiligen Nacht noch zu pendeln gedenkt. Wenn Scarlet ihn lässt. Eines der Bäumchen wird dabei auf dem Dach des V8 liegen und über die tief verschneite A7 nach Hamburg exportiert. Hm. Je mehr ich darüber nachdenke, desto relativer werden die kleinen und großen Baustellen des vergangenen Jahres. Wird vielleicht alles gut? Besser wird es auf jeden Fall, und dieser Tage beginne ich, nicht nur Flüssiggas, sondern auch ein bisschen Zuversicht zu tanken. Beruflich gesehen kamen vergangene Woche die besten Nachrichten seit Beginn der Aufzeichnungen, im Herzen scheint die Sonne so sehr, dass sie den Schnee schmelzen könnte und es stehen beleuchtete Tage vor der Tür im Schnee. Und ein neues Sofa.

Kommt es nicht darauf eigentlich an? Also, nicht auf das Sofa, sondern auf die Sachen, die man nicht kaufen kann? Fürwahr ein abgegriffener Satz, aber ein aufrichtiges “Ich liebe dich” ist auch schon mehr als einmal auf dieser Welt gesagt worden – und ist immer wieder schön. In diesen Tagen trudeln von allen meinen Freunden und meinen diversen Eltern liebe Karten und aufrichtige Sätze in meinen Briefkasten. Morgen blicke ich wieder in die glücklichen Augen meiner durchgeknallten Töchter und singe mit ihnen, satt und rund gefuttert, am Weihnachtsbaum Weihnachtslieder. Ohne Beginn und ohne Aufzeichnungen. Um danach mein warmes Häuschen zu verlassen und nach weiteren nächtlichen Festlichkeiten neben dieser wunderbaren Frau in Hamburg Altona einzuschlafen. Genaugenommen könnte ich jetzt anfangen zu lächeln. Mach ich auch. Und wie verbringen SIE die Tage?

Ich habe einen Haufen Spaß gehabt und eine Menge über WordPress und den Umgang mit virtuellen Freundschaften gelernt ;-) Lasst uns in 2011 so weitermachen! Und… Ich liebe euch, meine beiden Kinder. Ich liebe dich, mein halbfinnisches Fräulein Altona. Und ich liebe dich, du verrücktes, rastloses und immer wieder überraschendes Leben!

Sandmann

Frohe Weihnachten!

Sandmann

Jens Tanz

Ich schreibe kein Tagebuch, sondern den regelmäßigen Wahnsinn im Alltag eines Autofahrers. Unterwegs im VW K70, Passat Kombi, Audi V8 und einigen anderen skurrilen Fahrzeugen, das prägt...

Meinungen zu Da unten bei den Engelchen

  1. Am:
    23.12.10
    Um:
    20:47
    Von:
    pewu

    Hallo Sandmann,

    nachdem ich es heute immerhin schon um 17.30 Uhr geschafft habe mein Büro zu verlassen, sitze ich nun bei einem Gläschen sizilianischen Rotwein (viel Sonne, viel Hicks) und spiele Schach mit dem jüngeren Sohn während die kleine Tochter unter dem Tisch die Füße kitzelt. Der große Sohn spielt Trompete und die große Tochter Querflöte zusammen mit Mama am Klavier.

    Das Vorweihnachtsdonnerwetter ist verzogen und ich fange an mich auf Weihnachten zu freuen. Nachher geht’s ans Verpacken von unendlichen Massen von Weihnachtsgeschenken für 4 Kinder, Omas, Opa, Patenkinder ….

    Ach ja, der olle Scorpio hat sein Weihnachtsgeschenk schon erhalten: 6 richtig neue Zündkerzen, nachdem ich am letzten Sonntag von Ulm nach Stuttgart mit 4 1/2 aktiven Zylindern gefahren bin. Und dem Audi hab’ ich versprochen, daß er bald wieder raus darf (sein letztes Herrchen meinte nämlich, daß er mir das sonst übel nimmt). Der Granada ist mit seinen eingeölten Laufbahnen das lange warten gewöhnt. Ach ja: ein 74er Consul-Kombi in Quietsche-Orange wartet auf sein V6-Herz, da sein Herrchen (übrigens der Vorbesitzer meines V8) das 4-Zylinder-Herz nimmer will.

    Au weia: kleine Tochter schreit, Mama schimpft… ich geh’ dann mal wieder an die Weihnachtsfront!

    Frohe Weihnachten und nen guten Rutsch an alle die das hier lesen!

    Ach ja, ich gebe Dir Recht: ist schon verrückt und spannend so ein Leben.

    Pewu

  2. Am:
    23.12.10
    Um:
    22:52

    Bester Pewu,

    lustig, auch ich habe gerade einen sizilianischen Nero d’Avola im Becherchen… Allerdings verschenke ich in diesem Jahr eine Menge Sardinien :-) Hoffentlich liest das hier niemand von den Betroffenen…

    Das klingt doch sehr vorweihnachtlich bei euch. Ich bin heute Abend noch ganz alleine und habe bis eben Geschenke verpackt, Kärtchen beschriftet, Bilder ausgeschnitten und nicht enden wollende Verkehrsmeldungen gehört. Das Wetter geht hier echt ab, ganze Landstriche haben inzwischen ein Fahrverbot! Wow, und das einen Tag vor Heilig Abend.

    Wir müssen uns morgen nur zu einer schön ländlich gelegenen Kirche durchschlagen, dank Quattro sollte das kein Problem sein. Und in der heiligen Nacht werde ich dann über die Autobahn zu meiner großen Liebe gleiten.

    Pass gut auf deine Autos auf und grüß mal den Scorpio, den heimlichen Held meiner 90er Jahre…

    Sandmann

  3. Am:
    23.12.10
    Um:
    23:50
    Von:
    pewu

    Hallo Sandmann,

    jetzt wird es langsam unheimlich: ich pfeif’ mir neben dem gerade vollendeten Geschenkeverpacken einen 2008er Nero D’ Avola von Cusumano rein…
    Ist einfach, ehrlich, lecker – yes!

    Außerdem habe ich den Weihnachtsbaum ins Trockene unters Garagenvordach gehieft, damit es morgen nicht ins Häusle tropft, wenn er von meiner Rasselbande (wieviel Kugeln wohl diesmal dran glauben müssen?) geschmückt wird.

    Bei der Gelegenheit kurz in den V8 gehockt und mir von einem fetten 1/4 kW den Rücken massieren lassen (Fanta 4 – ein bißchen Lokalpatriotismus muß schon sein).

    Tja – auch hier soll es morgen mit dem Schnee los gehen. Da werd’ ich wohl meine Mama standesgemäß im V8 abholen, damit wir uns gar lustig durch den Schnee der Schwäbischen Alb fräsen können…

    Und die Grüße an den wackeren Scorpio gehen klar.

    So long

    Pewu

  4. Am:
    24.12.10
    Um:
    16:13

    Ay Pewu,

    :-) die einfachen Dinge sind doch oft die besten. Ich empfehle an dieser Stelle einen Donnafugata, wenn es auch mal weiß sein darf. Oder einen sardischen Cannonau Riserva…

    Mein Tannenbaum hat nicht in den Ständer gepasst!!! Aaaah. Und aus Zeitmangel habe ich kurzerhand zur Kettensäge gegriffen, sehr zur Freude meiner Nachbarn. Nun, jetzt steht er wie eine Eins und leuchtet munter vor sich hin. Weihnachten ist gerettet.

    In der Nacht werde ich noch, wenn das Wetter mitspielt, nach Hamburg gurken… Mit dem zweiten Baum im Kofferraum :-D

    Sandmann

  5. Am:
    25.12.10
    Um:
    13:12

    Frohe Weihnachten…

    Hier zeigen sich die negativen Seiten des Winters mittlerweile nur zu deutlich.
    Mal davon ab, das hier von ehemals 20 Parkplätzen in der Straße noch 2! benutzbar sind, einen musste ich mir freischaufeln musste ich fast heulen, als in Dortmund die wertvolle ehemalige Halle des Stahlwerks Phönix-West eingestürzt ist. Unwiederbringlich verloren.
    Das einzige Glück daran war, das in der Halle keine Menschen waren, die getötet hätten werden können.

    Hätte nie gedacht, das ich das nach 24 Jahren Weihnachten ohne Schnee mal sagen würde, aber es reicht jetzt!

    Ein schönes Fest und einen guten Rutsch wünscht :

    Maik

  6. Am:
    25.12.10
    Um:
    18:18

    Ay Daemonarch,

    oha, das ist ja furchtbar! Aber wie du schon schreibst, immerhin sind keine Menschen gestorben…

    Wir haben hier am Kieler Rand angefangen, nachbarschaftlich gemeinsam die Straße gleich mit zu räumen. Seit Wochen ist hier kein Schneepflug durchgekommen, und irgendwann macht es keinen Spaß mehr, quer stehende Autos wieder aus den Vorgärten zu schieben.

    So. Ich soll jetzt mal Steak mit Rosmarinkartoffeln kochen, und danach gucken wir noch ein paar Teile von den “Sopranos”. Herrlich!

    Euch allen noch einmal eine schöne Weihnachtszeit, bleibt gesund und bis bald in diesem Theater…

    Sandmann :-D

  7. Am:
    25.12.10
    Um:
    22:31
    Von:
    pewu

    Moin moin,

    gestern habe ich meine Mama ja vom Fuße der Schwäbischen Alb abgeholt – auf dem Hinweg gab es bereits einen Schneepflug, der im Straßengraben lag. Auf dem Rückweg wurde der dann mit einem Spezialkran wieder auf die Straße (oder besser Eispiste mit 20 cm Schnee drauf) gelupft (lupfen: schwäbisches Wort für heben) – und wir drifteten galant irgendwie drumherum.

    Bei so viel Schnee lebe jetzt der Chilenische Carmenere hoch (300 Tage Sonne – laut Banderole).

    Ach ja – ich hebe gerade das Niveau dieser Pätsch durch Bachs Weihnachtsoratorium (Klassikradio Hamburch machts möglich und Mama glücklich).

    Nun denn

    Pewu

  8. Am:
    28.12.10
    Um:
    21:35

    :-D
    So so, wir sind in Chile angekommen. Trinksonne. Eine eindeutige Marktlücke.

    Auch ich bin dieser Tage wieder erstaunt, wie elegant man mit vier angetriebenen Rädern und einem mechanischen Torsen Differential all die neuen Elektronikmonster, die antischlupfgeregelt und sonstwielastverteilt in ihren Parklücken hin und her glitschen, aushebeln kann.
    Ich fahre einfach. So oder so. Einfache Sache…

    Ich habe in den letzten Tagen mal ein paar Bilder von der Weißen Pracht und meinem Auto mitten drin gemacht und werde sie morgen oder so mal bloggen. Das Jahr ist ja auch bald rum, Zeit für eine Abrechnung. Und wenn es nur mit dem Winter ist :-)

    Sandmann

Was sagen Sie dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>