Geschrieben am 19.05.2008 von .

Mike Horn, Pangaea und Mercedes Benz

Ay Gemeinde,

ich habe wieder lange überlegt, wie ich eigentlich anfangen könnte. Heute mal recht sachlich. Und ich mache es einfach, wie bei der Sendung mit der Maus, denn ich kann mir vorstellen, dass die meisten von Ihnen weder wissen, was Blue Tec ist, noch einen Schimmer davon haben, wer denn nun Mike Horn sein könnte…

Wir sind auf der Rennstrecke!Diese beiden Wissenslücken gilt es zunächst zu schließen, ist doch beides auf seine Art so faszinierend, dass ich noch immer nicht die verbliebenen Gedanken in meinem Kopf nach diesem Wochenende im Fürstentum geordnet habe. Was hat nun Mercedes Benz mit einem Segelschiff im Hafen von Monaco, das von einem Südafrikaner vier Jahre lang um die Welt gesegelt werden soll, zu tun? Warum ist autobild.de bei einer Schiffstaufe anwesend? Und wie lässt sich mit Harnstoff das Abgas eines Dieselmotors in grobe Richtung Euronorm 6 bringen? Ich glaube, ich muss ein wenig weiter ausholen, um das unter einen Hut zu bekommen…

Mike Horn in der KabineFangen wir mit Mike Horn an. Mike ist 42 Jahre alt, steckt vom Charme her George Clooney locker in die Tasche und ist einer der bekanntesten Abenteurer unserer Zeit. Ich kannte ihn bis Freitag abend noch nicht. In verschiedenen Expeditionen (zum Nordpol, den Amazonas hinunter, während einer komplett unmotorisierten Erdumkreisung und auf den Himalaya) hat er seine Grenzen getestet. Mike ist immer allein aufgebrochen, im Herzen seine Frau Cathy und seine beiden Töchter und den Wunsch, in einem Stück wieder heil nach Hause zu kommen. Ein unglaublicher Wille hat ihn Dinge erreichen lassen, die nie zuvor erreicht wurden. Dieser Mann ist ein Faszinosum, wenn man ihm gegenübersteht. Er berichtet von der Schönheit dieser Welt, die er so gern mit allen anderen teilen will. Er predigt keinen Klimawandel oder geißelt mit erhobenem Finger die globale Erwärmung. Er bleibt auf dem Boden und versucht, in die Einsicht der Einzelnen zu pieksen, um ein Gefühl von Verantwortung für diese Welt loszutreten.

Annika und Jessica am NordpolNachdem er seine eigenen Grenzen erfahren hat, nimmt er 2007 seine beiden Töchter Annika und Jessica und seine Frau mit auf einen Trip durch die Antarktis - zu Fuß und auf Skiern. Sein unstillbares Vorwärtsdrängen bewegt, und Mike fühlt sich nun bereit, seine Erfahrungen mit jungen Menschen zu teilen. Die Expedition Pangaea wird ins Leben gerufen. Pangaea ist altgriechisch und bedeutet “die ganze Welt”, eine Welt, wie sie als einzelne unberührte Landmasse vor 250 Millionen Jahren existiert hat. Ein 35 Meter langes Segelschiff, randvoll mit High-Tech und gebaut aus unlackiertem Aluminium und Holz, soll vier Jahre lang alle Kontinente und Klimazonen dieser Erde (die ganze Welt) bereisen und jungen mitreisenden Menschen einen faszinierenden Einblick in die schönsten Ecken unseres Planeten geben. Einflussreichen jungen Menschen, die mit Satelliten-Livestream und Breitband-Internet ihre Erfahrungen austauschen und in die Welt bringen können, um sie vielleicht ein bisschen besser zu machen.

Die Pangaea von Mike Horn im Hafen von MonacoMike macht keinen Hehl daraus, dass so eine Expedition teuer ist und man hierfür Sponsoren benötigt. Warum auch? Es ist ihm sehr recht, dass durch Partner wie Mercedes Benz, Officine Panerai oder Geberit nicht nur High-Tech auf sein Boot kommt, sondern auch die Mission in alle Welt getragen werden kann. Er selbst ist nur Mike Horn, nur ein Adventurer, wie er sagt. Und je mehr ihn die moderne Technik in die Lage versetzt, seinen Einsatz für nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen publik zu machen, desto mehr Menschen kann er in ihrem eigenen kleinen Kosmos, ähnlich dem der Pangaea, zum Nachdenken anregen.

Und hier spanne ich den Bogen zur Daimler AG. Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen ist im Automobilbau längst ein Verkaufsargument geworden. Sparsame Dieselmotoren schafften speziell im noch-Bush-regierten Land der Achtzylinder drüben keinen rechten Durchbruch, auch weil sie im Gegensatz zum Ottomotor einen Haufen Stickoxyde produzieren, die verantwortlich für unseren sauren Regen und die Bildung von Ozon sind, sowie für Smog und die Reizung der Atemwege. Sie sind ganz doll böse und haben dem Diesel neben der Feinstaubdebatte nur üble Nachrede beschert.

Wie kann ich Verbrauch und Abgas optimieren? Hier steht der Fahrer eines heute 14 Jahre alten Audi V8 mit 4,2 Litern Hubraum vor einigem Nachholungsbedarf.

Der Kolben und das EinspritzdüschenIn Zeiten von entspannten Benzinpreisen haben Grobtechniker mit Hammer und Meißel Brennräume in Graugussblöcke getrieben, die Suppe wurde irgendwie gezündet und Verbrauchswerte waren eher sekundär. In jüngster Zeit wird die “innermotorische” Optimierung stark voran getrieben, Kolben bekommen andere Oberflächen für bessere Brennräume, Einspritzdüsen mit Piezotechnik (das ist ein Kristall, der unter Strom seine Länge ändert… Sie kennen das andersrum, von Ihrem Klick-Feuerzeug, da ändern Sie durch Drücken die “Länge” des Piezos und er lässt einen Funken entstehen), arbeiten hocheffizient, und hochwertige Materialien mit geringer Masse geben sich ein Stelldichein mit ausgereifter Steuerungselektronik. Aber hier stößt die Forschung langsam an ihre Grenzen. Selbst wo noch so optimiert verbrannt wird, entstehen Abgase, und Verbrennung bedeutet immer großen Verlust von Energie in Wärme. Dabei wollen wir uns bewegen und nicht die Umwelt heizen.

Das Bluetech System und seine EinzelteileMercedes Benz arbeitet an durchdachten Abgasreinigungssystemen, die eigentlich von der Idee her simpel sind: In einem weiterentwickelten NOx-Speicher-Kat wird aus den Dieselabgasen Amoniak generiert. Dieser Amoniak sorgt im nachgeschalteten SCR-KAT (Selective Catalytic Reduction) dafür, dass aus 80% des Stickoxyds harmloser Stickstoff und Wasser wird. Kombiniert mit dem Partikelfilter, der auf ein Autoleben ausgelegt ist, erfüllen diese Motoren schon jetzt Euro 4 und 5. In Amerika wird das System bereits mit großem Erfolg angewendet, selbst in den Trucks kommt Blue Tec zum Einsatz, hier wird allerdings noch über einen Zusatztank AdBlue, eine Art Harnstoff, zusätzlich eingespritzt.

Das neue HybridgetriebeWo viele Kats und Filter den Abgasstrom bremsen, steigt der Verbrauch. Mich fasziniert besonders das neuartige Hybridgetriebe, das diesem Aspekt entgegen wirken soll. Hier wird bei jedem Bremsvorgang statt Wärme elektrische Energie erzeugt, die in einem Lithium-Ionen-Akku gespeichert wird. An Ampeln geht der Motor aus. Ich denke laut an das selige Formel E im Audi der frühen 80er Jahre, verwirre den Explainer aber offensichtlich. Okay. Weiter. Das Anfahren bei grün erfolgt nun elektrisch mit der gespeicherten Energie des Bremsvorganges, und der Generator, der gleichzeitig Anlasser ist, klinkt kurz darauf wieder unbemerkt den Verbrennungsmotor dazu. Wie die gesamte Abgasanlage sind die Akkus inzwischen wartungfrei und sollen ein Autoleben lang halten!

Mercedes Benz treibt die Entwicklung dieser Technik mutig voran und ist nicht unbedingt bestrebt, das Wissen für sich allein zu pachten. Trotz einer Art Vorreiterrolle findet ein reger Konsens mit anderen Partnern statt (ja, es gibt auch einen Audi Q7 mit Blue Tec). Dieser Mut hat dazu geführt, dass mich ein komfortabler E300 vom Flughafen Nice Cote d’Azur ins Fürstentum Monaco bringt, zusammen mit Tina von der Ivy und einem smarten Belgier vom Gentleman, und das mit einem Verbrauch von 8.5 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Aber das ist eine andere Geschichte.

So, jetzt wollen wir mal alles ganz erläuternd angehenSoweit zu den gesellschaftlichen und technischen Details. Ich hoffe, Sie konnten folgen. Begleiten Sie mich und Mike Horn auf die Pangaea, lassen Sie uns gemeinsam eine Champagnerflasche an die Bordwand schmeißen, stromern Sie durch die Ausstellungszelte randvoll mit Technik von Mercedes Benz, lassen Sie mich Cathy Horn fragen, wie sie es denn schafft, ihren Mann in monatelanger unerreichbarer Lebensgefahr zu wissen, wo ich selbst schon nach zwei Wochen Fernbeziehung bekloppt werde… und essen Sie mit mir gegrillte Jacobsmuscheln an der Seite von Prinz Albert von Monaco. Aber lassen Sie mich jetzt erst einmal schlafen. Das Wochenende war anstrengend, denn ich hatte tatsächlich Interesse an der Materie und bin kein Lifestyle-Reporter wie die meisten anderen gewesen…

Sandmann

Sandmann

Jens Tanz

Ich schreibe kein Tagebuch, sondern den regelmäßigen Wahnsinn im Alltag eines Autofahrers. Unterwegs im VW K70, Passat Kombi, Audi V8 und einigen anderen skurrilen Fahrzeugen, das prägt...

Meinungen zu Mike Horn, Pangaea und Mercedes Benz

  1. Am:
    20.05.08
    Um:
    08:13
    Von:
    ralfk

    Hallo Sandmann,

    klasse Artikel und sogar richtig technisch ohne Schnulz ;-)

    Wollen wir mal alle hoffen, dass die Entwicklung tatsächlich weitergeht und uns in naher Zukunft ein Fortbewegungsmittel ohne schädliche Abgase zur verfügung steht.

    Ich selbst bin ja ein kein wenig Anhänger der Theorie, dass es zur Zeit durchaus schon solche Möglichkeiten gäbe, diese aber noch schön unter Verschluss gehalten werden.

    Einen Formel E hatte ich auch mal. Ein alter 100er.
    Ich weiß noch, wie ich mit dem Händler die Probefahrt gemacht habe und ihn fragte, wofür denn der Stop-Schalter auf dem linken Hebel ist.
    Er sagte keine Ahnung und drück doch mal. Darauf ging der Wagen aus und er ließ noch mal 200 DM vom Verkaufspreis runter.
    Erst später stellte ich dann fest, dass man durch drücken der Kupplung und des Gaspedals den Wagen auf wundersame Weise wieder zum Leben erwecken konnte.
    So was würde mir auch heute noch sehr gut gefallen.
    Warum wurde das nicht weiter verfolgt?

    Bis denn mal,
    Ralf

  2. Am:
    20.05.08
    Um:
    08:42

    Ay ralfk,

    soweit ich weiß (und ich weiß es einfach noch und habe heute nicht gründlich recherchiert) war Formel E eine Kombination aus den besten Motoren der Teststände, einem leicht modifizierten (Doppel)Vergaser und eben der mit den Pedalen gekoppelten Anlass-Elektromechanik.

    Ich kann mir vorstellen, dass vielen Fahrern das ewige Knopf drücken an jeder Ampel irgendwann zu blöd war, und da es sich um einen herkömmlichen lauten Anlasser handelte war auch der ewige Startvorgang nicht wirklich komfortabel.

    Der Mensch ist faul. Besser, alles geht automatisch. Frag mal deine Fernbedienung.
    Wenn dir das Prinzip gefällt, musst du wohl einen Mercedes kaufen :-)

    Und wo verbrannt wird, entstehen auch Abgase. So wird es immer sein. Leider. Aber die Jungs arbeiten daran, dass weniger verbrannt wird und dass das, was dann noch rauskommt möglichst sauber ist.
    All diese Technik ist meiner Meinung nach ohnehin nur eine Übergangslösung. Und die Brennstoffzelle, die ja als Abgas ja fast Atemluft produziert, ist noch nicht so weit. Die Energiemenge, die heute noch notwendig ist, um Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff zu spalten, ist größer als die, die ich dann mit dem Wasserstoff in die Bewegung des Autos umwandeln kann… Macht ja wenig Sinn…

    Sandmann

  3. Am:
    20.05.08
    Um:
    08:47

    Morgen Monacomann!

    ich finde die Kombination vom Abenteuer und Technik im Hafenambiente wirklich gelungen!!

    Wobei ich Monaco eine grottenhässliche Stadt finde, alles zubetoniert. Auf mich wirkt die ganze Stadt lustlos vom Meer aus einfach die Felsen hochgeklatscht …

    Was ich am Blutec jetzt nicht verstanden habe:

    Den Harnstoff müssen die LKWs zusätzlich tanken. Müssen das die neuen Diesels von MB nu auch??
    Wie is denn da die Abdeckung? Und wieviel verbraucht man dann vom Harnstoff?

    Fragen, Fragen Fragen … :-)

    Grüße,
    Sebastian

  4. Am:
    20.05.08
    Um:
    19:51

    Ay guard,

    Monaco ist eine Betonstadt, da hast du recht. Aber das Ambiente des Hafens, wenn Abends alle Lichter an den Häusern beleuchtet sind, darüber der Palast, die Palmen und das Casino… Wau…

    Es gibt zwei Varianten von BlueTec. Die eine habe ich beschrieben, da ist kein AdBlue notwendig, weil der notwendige Ammoniak aus den Abgasen gewonnen wird. Dieses System kommt seit 2 Jahren auch in PKW zum Einsatz und ist seit vergangenen Oktober in Europa in einigen Mercedesmodellen zu kaufen…

    Trucks verbrauchen aufgrund Ihres Gewichts wesentlich mehr Diesel, hier gibt es (noch) einen Zusatztank für AdBlue. AdBlue besteht zu 31,5% aus Ammoniak und zu 68,5% aus Wasser, ist zwar ungiftig aber kann gefrieren. Dieser Tank wird also zudem auch noch beheizt.
    Die Reichweiten sind erheblich. Es muss je nach System ca. 4% des Dieselverbrauchs mit AdBlue kombiniert werden. Hast du also einen 60-Liter-Tank, kommst du fast 7000 Kilometer weit. Der Liter kostet rund 80 Cent.

    Je mehr Ammoniak für die katalytische Reaktion eingesetzt wird, desto sauberer sind die Abgase. Selbst Euro 5 wird für Trucks erreicht, dann langt so ein Tank aber “nur” 4000 Kilometer. In den USA ist die Versorgung mit dem Zeug einigermaßen flächendeckend, dort laufen seit Herbst 2006 die Testreihen. Mercedes hat inzwischen 60.000 Trucks mit dieser Technologie ausgeliefert, und die laufen und laufen und laufen…

    Wie es hier ist weiß ich nicht, ich schau mal nach… Hey, ist ja eine regelrechte Expertenrunde hier :-)

    Sandmann

  5. Am:
    21.05.08
    Um:
    08:38

    Hi Sandmännli :-)

    Da häsch jezz abba ä gscheits Wochenend verbracht – Hut ab!

    Kurz @mrlifeguard: Das Zutanken des Harnstoffes ist derzeit noch bei LKW nötig, fällt aber sicher auch noch weg.

    WOW, Monaco, Prominenz hoch zehn und zukunftsweisende Technik noch und nöcher, das Ganze im Zusammenhang mit Mikes Unternehmungen, ja das fasziniert und fesselt.

    Was hat nun aber Cathy auf Deine Frage geantwortet? :-)

    LG (auch – nein vor allem – an die Herzärztin)
    Jens

  6. Am:
    21.05.08
    Um:
    15:40

    Ay DER Jens,

    das Wochenende war nicht nur von der Location her schön, sondern hat mir auch so einige technische Horizonte geöffnet. Ich komme mit dem Recherchieren kaum nach…
    Na ja und Mike Horn… aber das erzähl ich ja noch in Ruhe und bebildert, auch das Gespräch mit Cathy werde ich wiedergeben.
    Morgen ist erstmal die Anreise dran, der AUTOmann fliegt mit einem FLUGzeug zu ner BOOTStaufe. Skurrile Welten…

    Mona Lisa wird deinen Gruß gelesen haben und sich geehrt fühlen, denke ich. Bis bald…

    Sandmann

  7. Am:
    21.05.08
    Um:
    16:29
    Von:
    royf

    Ave Sandmänndli

    Die Teile sollen ein Autoleben lang halten? so wie die Lebensdauer-Füllung in den V8-Automaten??? oder sollen die Benzen auch nach 200tkm in die Schrottpresse?

    Frougändi Grüess

    Roy

  8. Am:
    21.05.08
    Um:
    17:42

    Ay roy,

    ich glaube die Bezeichnung Lebensdauerfüllung hat nichts mehr mit dem ATF der V8-Automaten zu tun, das man durchaus alle 60.000 wechseln sollte, gern auch mal den Filter ;-)

    Beispiel: Die Partikelfilter bei anderen Herstellern sind irgendwann zugesetzt und müssen ausgewechselt werden.
    Das Motormanagement ist inzwischen so weit optimiert, dass die Kombination aus wahnsinnigen Einspritzdrücken (>2000bar), Piezodirekteinspritzung und mehreren schon im niedrigen Drehzahlbereich hochwirksamen Abgasturboladern die Partikel auf ein Minimum reduzieren.

    Der Explainer im Technikzelt erläuterte mir am Modell, dass das Motormanagement bei BlueTec von Zeit zu Zeit das Gemisch verändert und die Abgastemperatur kurzfristig so heiß wird, dass der Filter sich komplett schadstoffarm frei brennt und daher nicht mehr getauscht werden muss.
    Weiterhin soll beim getrennten Beimengen von AdBlue die Reichweite derart erhöht werden, dass einfach bei jeder Inspektion der Tank wieder befüllt wird. So bekommt der Fahrer quasi gar nichts mit…

    Himmel was schreib ich eigentlich hier? Autobild.de hat mich eigentlich als V8-fahrenden Hofnarren gebucht. Wo führt das hin???

    Sandmann

  9. Am:
    21.05.08
    Um:
    18:25
    Von:
    juny79

    Du Verräter
    Noch neulich über meine A-Klasse lästern u. dann bei Mercedes einladen lassen :-)
    Dabei versteh ich die Lästerei jetzt, mein Auto gleicht einer Standuhr, seit Nov. springt er regelmäßig nicht an, läßt sich nach anschieben in die Werkstatt fahren, die reparieren etwas u. einen Monat drauf dasselbe Theater. Kulanz abgelehnt.
    Werde die Tage an den AB-Kummerkasten schreiben.
    Meine Liebe zum Stern ist tot.
    Meine Illusionen, die ich habe sei ich 6 Jahre alt bin, alles futsch.
    Naja, vielleicht hast Du dich als Herr der Ringe wenigstens blenden lassen ;-) Neue Technik könnte dieser traditonsreichen Firma auf jeden Fall weiterhelfen, so viel steht fest

    viele Grüße
    die mit-viel-Schmerz-an-ihren-Twingo-Denkende

  10. Am:
    21.05.08
    Um:
    21:23

    Ay juny,

    ich bin kein Verräter. Pha. Ich habe nie gesagt, dass ich ein Problem mit Mercedes habe… Ich finde lediglich die A-Klasse katastrophal, daran wird sich auch nichts ändern. Autos, auf die ich verzichten kann, so auch auf den Smart… würg…

    Mercedes hat aus den Qualitätsproblemen gelernt. Die Macken der E-Klasse sind komplett ausgemerzt, das aktuelle Modell wird in der Presse gerade als der zuverlässigste und ausgereiftste Mercedes gefeiert. Ist nicht meine Welt, freut mich aber.

    Und zur neuen Technik, auch wenn ich ein wenig vorgreife: In der Pressemappe hier neben mir auf dem Tisch, die ich aus lauter Faulheit jetzt nicht scanne, ist das Bild eines kompakten und trotzdem bullig wirkenden 4-Zylinder Diesels mit folgenden Werten:

    500 NM Drehmoment, 204PS und 5,4 Liter.

    Und das feine daran, womit ich mir meinen eigenen drei-Liter-Witz kaputt mache: Die 5,4 Liter sind nicht etwa der anzunehmende Hubraum, sondern der Verbrauch im Drittelmix!

    Der 3.0 V6 BlueTec aus unseren E-Klasse Shuttles hat sogar 540NM und wuchtet das Sparwunder auf fast 250 Km/h. Also wenn hier nicht mal jemand weitergedacht hat, wo dann?

    Ihr seht mich noch immer begeistert. Ich denke natürlich weiter und frage mich, wer in 10 Jahren an diesem Motoren mal von Hand den Anlasser wechseln soll, aber das ist eine andere Geschichte…

    Und juny, bei allem Elchklassekummer… KEIN Twingo. Nein. Neiiiin. Gaaaanz ruhig. Denke an etwas anderes. Du willst das doch gar nicht. KEINEN Twingo!!!

    Sandmann

  11. Am:
    22.05.08
    Um:
    09:17
    Von:
    calimero

    Ich lese gestern das erste mal von dieser technik hier und sehe heute Morgen gleich einen dicken Laster von Mercedes (Aktros? Actros? irgend so was) mit einem blue tech Aufkleber auf der Seite :-)
    Bedeutet, das gibts ja wirklich!

    Weiß nicht ob ich das alles so reizvoll finde in einer Zeit, wo Diesel aus irgendwelchen Gründen so viel wie Super kostet.
    Kann mir das irgendwer erklären? Gestern 1,50. Euro.

    Abel

  12. Am:
    22.05.08
    Um:
    10:09

    Ay calimero,

    witzig. Wir sind gestern auf der Transitstrecke Berlin-Hamburg gefahren und haben auch einen gesehen. Actros heißen die ;-)
    Ja, es gibt sie wirklich.

    Uuuund ich habe ein Foto von der Tanke gemacht, an der Diesel, Benzin und Super je 1,54 kosten. One fits all. Warum das? Ich muss mal recherchieren…

    Sandmann

  13. Am:
    22.05.08
    Um:
    10:52
    Von:
    calimero

    Hey Sandmann,

    sag mal bist du hier eigentlich IMMER online? Dann bist du der einzige, ich find hier Berichte in denen schon seit Wochen der Spam von verschiedenen Bots als einziger Kommentar ist.

    Ein erneutes großes Lob. Nicht wieder rot werden.

    Ist der Dieselmotor nicht sowieso teurer als der benziner? Und dann kommt noch die Einspritzdings dazu, ab wieviel Kilometer rechnet sich das überhaupt? Bei diesen Spritpreisen?
    Abel

  14. Am:
    22.05.08
    Um:
    10:53
    Von:
    calimero

    Warum muss ich hier eigentlich auf einmal immer einen Code eingeben wenn ich was kommentiere und das absende?
    komisch

    Abel

  15. Am:
    22.05.08
    Um:
    13:25

    Ay calimero,

    ja, ich bin IMMER online. Na ja, fast. Nenn es Passion…

    Mein Kollege und ich waren gerade zwei Tage beruflich in Berlin und in einem Hotel ohne W-Lan untergebracht. Ich fühlte mich nackt und verloren…

    Preise Preise. Ich glaube, ich laufe einmal zu unserem local Dealer und frage schlicht nach, was ein neuer E320 BlueTec kostet und was nicht. :-)

    Sandmann

  16. Am:
    05.06.08
    Um:
    10:24
    Von:
    calimero

    Und?
    Was kostet er???

    Abel

  17. Am:
    05.06.08
    Um:
    12:13

    E280 CDI BlueTec mit 190PS: 44.327,- Euro
    E280 CDI BlueTec 4Matic: 49.206,- Euro
    E320 CDI BlueTec mit 224PS: 49.742,- Euro
    E320 CDI BlueTec 4Motion: 52.122,- Euro

    Jeweils die Klassik-Variante.
    Dann man ran an den Sparstrumpf…

    Sandmann

Was sagen Sie dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>