Geschrieben am 27.12.2007 von .

Abenteuer Bioethanol

bmw_320_test.jpg
Seit einem Jahr nun gibt es Biofuel24. Zeit für ein Fazit. Pflanzenöl und Gas und Bioethanol laufen prächtig. Schon jeder zehnte in unserem kleinen Ort Bodenwerder tankt Biosprit. Eigentlich könnten wir ganz zufrieden sein. Sind wir aber nicht. Was bislang an Bioethanol-Steuergeräten auf dem Markt ist, erfüllt bei weitem nicht unsere Ansprüche. Die Geräte sind zu lahm, zu wenig flexibel, bei Eiseskälte muss oft der Benzinanteil erhöht werden, damit das Auto vernünftig anspringt. Jetzt reichts uns: Wir bauen unser eigenes Steuergerät.

Biofuel24-TestÖkotankstellenbesitzer hört sich ja toll an. Aber das heisst auch: Wenn was nicht läuft oder schief geht, stehen die Kunden tagtäglich auf der Matte und nölen. Sogar zu recht. Du darfst ausbaden, was andere vermasseln. So ähnlich ging es uns vor einem Jahr. Damals haben sich die Kunden ständig beschwert, dass die meisten Gas, PÖL oder Ethanoltankstellen kaum zu finden sind. Findet man sie doch, haben sie oft geschlossen. Für uns war das vor gut einem halben Jahr Grund genug, unsere eigene Navi-Software für Ökotankstellen zu entwickeln und zwar sogar mit den Öffnungszeiten der Tanken. Jetzt müssen wir wieder ran. Der technische Stand der E85-Steuergeräte hat sich in 12 Monaten kaum verändert.

Biofuel24-TestEs gibt entweder brasilianischen Elektronik-Mist ohne Zulassung auf dem Markt oder einige wenige deutsche Erfindungen, die immer noch mit Umschalter von Benzin auf Bioethanol arbeiten. So was will kein Kunde mehr. Unser Lieblingstuner Elia arbeitet seit einem Jahr an einem E85-Steuergerät mit Durchflusssensor. Doch das Gerät käme auf einen Verkaufspreis von über 1300 Euro. Aussichtslos, so ein Produkt am Markt zu verkaufen.

Biofuel24-TestJetzt haben wir beschlossen: Es hilft Nichts Leute, wir müssen selbst ein Steuergerät bauen. Mit dabei unsere Jungs von der FH Wolfsburg und der renommierte Porsche-Tuner Thomas Kirchhöfer von Cartronic. Ziel ist es, ein Steuergerät zu bauen, das individuell auf jeden Motor abgestimmt werden kann. Schließlich hat jede Einspritzdüse eine eigene Verschleißgeschichte.

biofuel24_box_test.jpg

Statt analoger Technik bauen wir auf ein digitales Steuergerät mit 16-Bit-Prozessor, das bei schwierigen Fahrzeugen auch mit dem Drosselklappenpoti funktioniert. Und es muss sowohl mit Sprung- als auch Breitband-Lambdasonden korrespondieren. Logisch soll das Auto auch mit E100 und bei minus 10 Grad fahren können. Die ersten Tests an der FH Iserlohn waren viel versprechend. Ein Passat 1.8T hatte bis zu 10% weniger CO2 im Abgas, alle anderen Werte lagen deutlich unter Serienniveau. Der Verbrauch stieg nur minimal um 0,6 Liter an. Euro 4 kein Problem.

Biofuel24-Test

Doch das Kraftfahrtbundesamt hat sich etwas besonderes einfallen lassen. Für die Umrüstung auf Bioethanol gilt künftig Euro5, das als Entwurf erst seit sehr kurzer Zeit besteht und ab 2010 in Planung ist. Wir müssen es also schaffen, mit unserem Steuergerät Euro4-Autos auf Euro5 zu bringen. Biofuel24-TestEine irrwitzige Aufgabe, die wir gemeinsam mit der Dekra lösen wollen. Kurz vor Weihnachten war es endlich soweit. Zwei Tage Zeitfenster, um auf dem modernsten Abgasprüfstand der Dekra am Lausitzring zu testen. Mit dabei der neue BMW 320i und der nagelneue Mini One.

Im ersten Test fällt der Mini mit Pauken und Trompeten durch. Als Fehler für die zu hohen Abgaswerte entpuppt sich der Anlasser, der im kalten Zustand mindestens 6 Sekunden lang dreht. Der BMW schafft auf Anhieb Euro4 und hätte ab sofort per Einzelabnahme die offizielle Straßenzulassung für unser 16-Bit-Bioethanol-Steuergerät. Doch das reicht uns nicht. Wir wollen keine Einzelabnahme, wir wollen die offizielle Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE). Dafür müssen wir die wahnsinnge Euro5 schaffen. Nach zwei weiteren Nachtests kommen wir bis auf 18% im kalten Zustand an die Euro5-Norm heran. Sobald der Motor warm ist, liegen wir jetzt schon weit unter der Norm. Biofuel24-TestBiofuel24-Test

Die Abgastests entpuppen sich als echter Krimi. Schließlich verpulvern wir für das Traum-Projekt kein anonymes Geld irgend eines Großkonzerns, sondern unsere eigene Rente. Mitte Januar wird nachgetestet, dann hoffentlich schaffen wir endlich die Euro5-Abgasnorm, bei der selbst in der Kaltlaufphase fast kein Abgas mehr messbar sein darf. Bis dahin werden wir verdammt schlecht schlafen. Abenteuer Bioethanol.

Meinungen zu Abenteuer Bioethanol
  1. Am:
    31.12.07
    Um:
    00:06

    Ay Olli,

    du alter Bio-Brenner.
    Klingt alles sehr vielversprechend.
    Man darf gespannt sein, wie es weiter geht.

    Jetzt, wo sicher ist, dass der Audi V8 keinen (womöglich durch LPG oder E85 hervorgerufenen) Ventilschaden hat, werden ich sicherlich im Frühling auch wieder etwas entspannter tanken.

    Aktuell sitze ich mit 8 Zylindern in der schönen Schweiz in Zürich, begehe noch den letzten Tag des Jahres 2007 und werde dann das Bruttosozialprodukt von Namibia vertanken, um wieder nach Kiel zu kommen. Super vom Feinsten. Hurra.

    Wusstest du, dass hier Diesel noch mehr kostet als Ultimate oder V-Power? Hammer. 1,98 Franken zu 1,60 Franken! Schön, wenn man keinen Diesel hat.

    Guten Rutsch

    Sandmann

  2. Am:
    07.01.08
    Um:
    08:21

    Hai Sandmann,

    im Ösi-Land siehts auch nicht besser aus. Bei einer Tirol-Tanke am Fernpass lag Diesel gestern bei 1,23, genauso teuer wie Super :-(
    Zum Glück hat die Diesel-Arie bald ein Ende. Nächste Woche hat Udo endlich den Öl-Umbau fertig. Vorher mussten wir übrigens noch die kompletten Einspritzdüsen wechseln. Alle waren im Eimer. Angeblich eine Jaguar-Krankheit. Die modifizierten TDCI-Düsen von Ford halten angeblich nur 60-80.000 km. Tja…

Was sagen Sie dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *