Geschrieben am 24.10.2006 von .

Die reine Farbenlehre

audis4.jpgDie Frau meines Herzens konnte sich eine spitze Bemerkung einfach nicht verkneifen: “Und vergiss nicht, die Post auszuliefern”, rief sie mir gestern morgen hinterher. Eine kleine Anspielung auf den quietschgelben Audi RS4, mit dem wir schon am Vortag für ziemlich viel Aufsehen gesorgt hatten. Und für ungläubiges Kopfschütteln, vor allem bei den Männern am Straßenrand.


Gestern Abend dann fiel mein Blick in unserer AUTO BILD-Garage auf einen sattblauen Porsche Cayman. Noch einmal: ein Cayman. In blau. Das geht ja gar nicht, dachte ich. Und habe dann noch mal eine Weile darauf herumgegrübelt. Warum eigentlich nicht? Warum finden wir inzwischen alle kräftigen Autofarben peinlich? Ist das einfach der Zeitgeist? Oder sind wir mittlerweile von den Marketingmenschen bei den Autoherstellern (obige Beispiele jetzt mal ausgenommen) und ihren Werbetreibenden derart weichgespült, dass wir uns Autos inzwischen gar nicht anders vorstellen können als in schwarz, silber und, na gut, neuerdings auch mal in weiß?

farbenfroh.jpgDie Statistik ist da ja eindeutig: Jedes dritte deutsche Auto ist in silber lackiert, sagt die Farbstudie 2006, und Besserung scheint kaum in Sicht. Der Trend gehe nun ein bisschen zu Grau, meint Lackexpertin Sandra Krüger, und vielleicht kämen ganz vorsichtig auch die Farben zurück. Das bedeutet aber nur, dass dem Silber künftig ein wenig Blau, Grün oder Braun beigemischt werde. Ich finde jedenfalls, wir Autofahrer sollten uns mal langsam gegen diese Uniformität wehren. Dieses schöne 70er-Jahre-Orange, zum Beispiel, das könnte auch gerne mal wieder kommen …

Meinungen zu Die reine Farbenlehre

  1. Am:
    24.10.06
    Um:
    20:28
    Von:
    Andreas

    Gelb, orange und kräftiges Blau sind für mich die schönsten Autofarben überhaupt!!!
    Weiß finde ich in letzter Zeit auch ganz gut, es steht aber nicht allen Autos. Ein Porsche in Weiß kommt besonders gut, schließlich ist das auch die klassische Farbe für deutsche Rennsportwagen – und nicht etwa silber, wie die meisten denken.

    Ein silberner Golf ist dagegen der Schiesser-Feinripp unter den Autos – gähn!

  2. Am:
    24.10.06
    Um:
    20:49
    Von:
    Muhviehstar

    Die schönste Farbe ist meiner Meinung zur Zeit das kräfige Orange des Ford Focus ST.
    Aber auch einen Porsche in Weiß sieht – wie Andreas schon schrieb – fantastisch aus.

  3. Am:
    24.10.06
    Um:
    21:07
    Von:
    Kropfjodler

    Meine Rede seit vielen Jahren! Doch wie sieht es mit dem Wiederverkauf aus?
    Ich hatte einmal einen grünen BMW. Die Farbe wurde von meiner Frau ausgesucht. Sehr schick! Aber leider nur mit viel Mühe zu verkaufen!

  4. Am:
    24.10.06
    Um:
    23:07
    Von:
    t.siebrand

    Wie man am Ford Focus ST sieht, kann Orange sehr schön sein.
    Allerdings glaube ich das Weiß wieder stark im Trend ist.
    Hier im Blog schon am weißen Cross Golf zu sehen. Was ich früher eher langweilig fand, sehe ich jetzt als ziemlich edel an.
    Wie aber Andreas schon sagt, es steht nicht jedem Auto.

  5. Am:
    27.10.06
    Um:
    08:44
    Von:
    IngoK

    Die Farbenmode ist sicherlich ein ausgezeichnetes Beispiel für die Reichweite des Marketings.

    Schaut man sich in der Welt um, ist es andernorts nach wie vor farbenfroher. Vorsichtig ausgedrückt ist Deutschland dafür offenkundig zu konservativ. Böse Zungen könnten auch behaupten zu spießerisch. Die Spaßgesellschaft hat z.Zt. Pause. Ein P997 in weiß oder ein GTI in rot bzw. weiß zeigen doch, dass man als Neuwagenkäufer nicht unbedingt Lemming sein muss.

  6. Am:
    27.10.06
    Um:
    11:11
    Von:
    zeusichus85

    Ich muß sagen, ein VW Polo in rot sehr schön, wohingegen ein E-Klasse in Rot oder ein A6 in rot einfach nur zum schießen aussieht. Deshalb ein Sportliches Auto, wie RS4 S3 oder Focus ST kann man in knallichen Farben kaufen. Aber zu jedem sportlichen Auto passt es einfach nicht. Trotzdem bin ich dafür, dass in unserem Straßenverkehr mehr farben kommen sollen. Also bitte kauf bunte Autos und mach euch keinen Kopf über wiederverkaufswert.

  7. Am:
    29.10.06
    Um:
    11:49
    Von:
    au353

    audi versucht ja mit dem neuen s3 die farbe glutorange zu pushen. fehlt auf den türen nur noch die aufschrift von einer gemeinde mit wappen, oder der schriftzug “autobahnmeisterei”!!!

  8. Am:
    30.10.06
    Um:
    15:12
    Von:
    muca42

    Ich finde auch, man sollte sich mehr Farbe zutrauen. In der Natur ist doch alles bunt, und nicht nur silber und mausgrau. Ich jedenfalls bekomme mit lauter silbernen Autos um mich rum eher Depressionen. Habe mir meinen A3 Sportback in orangemetallic vom Lamborghini lackieren lassen, und siehe da, Audi bringt beim S3 plötzlich orange uni als Serienfarbe. Ob das wohl ein Zeichen bedeutet?

  9. Am:
    10.01.07
    Um:
    12:25

    Kräftige Farben dienen der Sicherheit, deswegen waren auch in den 70ern die “Signalfarben” aktuell. Nur hat seitdem die Qualität der Lacke massiv nachgelassen. Ein iberischroter K70 von 1970 ist immer noch iberischrot, kaum ausgeblichen, ein 1990 Golf II in tornadorot nur noch “tornadorosa”. Die Lacke anderer Hersteller sind genauso mies. Zu sehen ist der Qualitätsverlust auch bei den Verkehrszeichen. Auf so manchem Firmengelände haben noch “Parkverbot” oder “Halt, Vorfahrt gewähren” aus der Zeit vor der Änderung im Jahre 1970 überlebt. Sie sind noch alle top lesbar. Neueren Tempolimitschildern fehlt teilweise schon der rote Ring komplett, er ist nur noch erahnbar. Autobahnschilder sind nach zehn Jahren in der Sonne völlig verblichen.

    Das Desaster mit den Rottönen haben auch die Autofahrer bemerkt, so eine ausgeblichene Mühle lässt sich kaum verkaufen.

    Farben sind auch ein Ausdruck von Individualität. Schwarz und Silber sind Farbtöne, welche die meisten Menschen zumindest nicht ablehnen (ich mag aber Schwarz absolut nicht). So hat man einen größeren Kreis an potentiellen Kunden beim Wiederverkauf, wesentlich mehr, als bei einer S-Klasse in “kermitgrün” oder einem Passat in “leuchtorange”. Gerade bei letztgenannter Farbe, die es bereits 1972 bei VW gab und nun z.B. für den Caddy wieder lieferbar (“sonnegelb” gab es 1973 beim K70, heute beim Fox) ist, kann man sehen, dass der Lack schon neu irgendwie “milchig” wirkt, nicht so kräftig wie das Original von 1972.

    Vermutlich hängt es damit zusammen, dass in den ’70ern noch Mennige als Farbstoff für Orange und Cadmium als Farbstoff für Gelb erlaubt war, beides ist heute verboten, die Ersatzstoffe taugen einfach nichts, sind nicht dauerhaft.

Was sagen Sie dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>